Geld sicher anlegen

Wann werden die Zinsen wieder steigen?

Hohe Zinserträge versprechen sichere Geldanlagen in Tagesgeld oder Festgeld derzeit nicht. Auch bei niedriger Inflation ist nicht einmal der reale Kapitalerhalt garantiert. Trotzdem macht es Sinn, einen Teil seiner Ersparnisse in der einen oder anderen Anlageform zu halten. Hier erfahren Sie, warum.

Tagesgelder – immer flexibel verfügbar

Zinsen Festgeld vergleichenTagesgelder eignen sich ideal, wenn es darum geht, eine jederzeit verfügbare Liqiuiditätsreserve aufzubauen oder Gelder zu parken. Auf Guthaben auf einem Tagesgeldkonto kann der Kontoinhaber täglich zugreifen. Das geht ganz einfach durch Überweisung des gewünschten Betrags auf ein Referenzkonto, üblicherweise das Girokonto. Der Verfügungsbetrag ist – im Gegensatz zum normalen Sparbuch – betraglich nicht begrenzt. Die für das Tagesgeld gezahlten Zinsen sind variabel und werden den Marktverhältnissen immer wieder angepasst. Wenn sich auf einem Girokonto regelmäßig ein gewisser Sockelbetrag ansammelt, empfiehlt sich die Umbuchung auf ein Tagesgeldkonto auf jeden Fall, denn Guthaben auf dem Girokonto werden meist nicht verzinst. Bei manchen Tagesgeldkonten erfolgt die Verzinsung bereits ab dem ersten Euro, bei anderen Angeboten sind gewisse Mindestanlagesummen erforderlich.

Festgeld: für Anschaffungen und Investments

Etwas höhere Zinsen als Tagesgeld bieten in der Regel Festgelder. Dabei wird ein bestimmter Betrag über einen festgelegten Zeitraum zu einem festen Zinssatz angelegt. Während der Laufzeit ist eine Verfügung über den angelegten Betrag nur ausnahmsweise und mit Zinsverlusten möglich. Festgeld ist daher nicht so flexibel wie Tagesgeld, das erklärt den höheren Zinssatz. Festgelder werden bereits aber einer Laufzeit von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren angeboten. Sie sind daher eine kurz- bis mittelfristige Form der Kapitalanlage. In der gegenwärtigen Zinssituation sollten Sie allzu lange Laufzeiten meiden. Sollten die Zinsen nämlich wieder einmal steigen, sind Sie zunächst bis zum Laufzeitende an die niedrigverzinsliche Festgeldanlage gebunden. Festgeld empfiehlt sich vor allem dann, wenn Sie genau wissen, dass Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt Geld benötigen – zum Beispiel, um geplante Anschaffungen zu finanzieren.

Top-Sicherheit garantiert

Ein Argument spricht für beide Anlageformen: die Sicherheit. Sofern die Einlagen bei deutschen Banken gehalten werden, sind sie durch die gesetzliche Einlagensicherung bzw. durch die zum Teil weiter gefassten Sicherungssysteme der Banken geschützt.